Medivid » Magazin » SWIFT » 5 Tipps für eine gereizte Achillessehne

5 Tipps für eine gereizte Achillessehne

Mit einfachen Übungen, regelmäßig und konsequent wiederholt, helfen Sie Ihrer gereizten Achillessehne. Dranbleiben lohnt sich!

1. Einbeiniges Zähneputzen

Warum?

Gleichgewicht bedeutet Koordination, die sich mit einfachen Übungen wie dieser trainieren lässt. Hierzu dient z.B. ein geknülltes Handtuch als unruhiger Untergrund, wenn vorhanden kann natürlich auch eine Gymnastikmatte oder Ähnliches genommen werden. Durch das gleichzeitige Zähneputzen ist die Aufmerksamkeit auf die Hand und deren Aktivität gerichtet und das Gleichgewicht wird unterbewusst, ganz nebenbei trainiert. 

Ausführung

Einbeinstand einnehmen, stehen bleiben und dabei Zähne putzen. Zur Steigerung ein geknülltes Handtuch, eine Matte oder Ähnliches unter den Fuß legen. Zur Hälfte der Zeit kann das Bein gewechselt werden. Die Steigerung wäre, je Zähneputzen die gesamt Zeit bei einem Bein zu bleiben und das Bein von Mal zu Mal zu wechseln. Wenn die Sache am Anfang noch sehr wackelig ist, vorsichtig rantasten!

2. Exzentrisches Training

Warum?

Das exzentrische Training der Muskulatur hat sich bei akuten und chronischen Sehnenbeschwerden, besonders im mittleren Abschnitt der Achillessehne, als beste konservative Therapie herausgestellt. Verschiedene unabhängige Studien konnten zeigen, dass das exzentrische Training nach Alfredson innerhalb von 12 Wochen die besten Ergebnisse zeigt. Durch den intensiven Zug auf die Sehne werden die eingesprießten, mit Nerven durchwanderten Gefäße „ausgewrungen“, wodurch eine Rückbildung dieser bewirkt wird.

Ausführung

Zum exzentrischen Training eignet sich am besten eine Treppenstufe. Auf dieser Stufe werden die Vorfüße platziert. Einbeinstand einnehmen und aus der vollen Kniestreckung und gestrecktem Fuß (Zehenspitzenstand) das betroffene Bein langsam, ca. 3 Sekunden pro Weg, nach unten sinken lassen, bis sich die Ferse unterhalb der Treppenstufe befindet. Das andere Bein wieder auf die Stufe aufsetzen. Der Weg zurück nach oben in die Fußstreckung findet immer mit beiden Beinen statt. Um einen angemessenen, regenerationsfördernden Reiz zu setzten, sollte man 3 x 15 Wiederholungen mit 1 min Pause zwischen jedem Satz, zwei mal täglich durchführen. Bei diesem exzentrischen Training ist es wichtig, sich an die Ausführung ebenso wie an die Anzahl der Wiederholungen exakt zu halten. Zur Sicherung des Standes darf die Hand am Geländer platziert werden.

–> Video ansehen

3. Dehnung der Wade im Ausfallschritt

Warum?

Die Achillessehne überträgt die gesamte Kraft des “Triceps surae” (Schollenmuskel und zweiköpfiger Wadenmuskel). Eine Dehnung sowie Entspannung dieser Muskelgruppe hat somit einen direkten positiven Einfluss auf die gesamten drei Abschnitte der Achillessehne. Auch wenn eine Dehnung erst einmal die Spannung im Muskel erhöht, sorgt sie am Ende für eine Tonusregulierung und somit für eine gleichmäßigere Kraftverteilung. Zusätzlich wird die Plastizität des Bindegewebes verbessert.

Ausführung

Als Ausgangsposition dient der Ausfallschritt. Dabei wird unter den vorderen Fuß eine Flasche, ein Yoga Block oder ähnliches gelegt, so dass der Vorfuß abgehoben ist. Die Dehnung findet in zwei Schritten statt. 1. Für den Schollenmuskel: Das Knie wird gebeugt über den Fuß hinausgeschoben. Das Sprunggelenk wird dabei maximal gebeugt. 2. Für den zweiköpfigen Wadenmuskel: Das Knie bleibt hierbei gestreckt und das gesamte Bein wird mitsamt Becken und Oberkörper nach vorne, über die Fußspitze, geschoben. Das Sprunggelenk ist auch hierbei maximal gebeugt. Jede Dehnung sollte 1-2 min gehalten werden.

4. Training mit Faszienrolle

Warum?

Durch die Eigenmassage kommt es zu einer verbesserten Stoffwechselsituation im Muskel und im Bindegewebe. Dadurch wird eine Tonusregulierung und regenerative Entspannung der Strukturen erreicht.

Ausführung Wade

Für eine angemessene Ausführung sollte die Wade insgesamt von drei Seiten massiert werden. Hierzu wird der Fuß auf der Rolle je einmal mittig, einmal 45° nach rechts gekippt und einmal 45° nach links gekippt, platziert. Durch diese Drehungen werden alle großen Muskelgruppen der Wade erreicht und gerollt. Jede Partie sollte 10-12 x langsam und gleichmäßig auf und ab gerollt werden.

Ausführung Fußsohle

Für die optimale Ausführung sollte auch die Fußsohle in drei Varianten massiert werden. Hierzu wird der Fuß einmal plan, einmal mit der Fußaußenkante und einmal mit der Fußinnenkante aufgesetzt. Durch die verschiedenen Haltungen des Fußes erreicht man alle Anteile der Plantarfaszie sowie alle kleinen Muskeln der Fußsohle. Auch hier jede Partie 10-12 x langsam vor und zurück rollen.

5. Bergsteiger diagonal

Warum?

Die diagonal verlaufende Bauchmuskulatur ist essentiell für die Stabilisation und Rotation des Rumpfes. Um Kraft und Geschwindigkeit in den Beinen zu entwickeln, bedarf es eines stabilen und koordinativ geschulten Rumpfes. Jeder Übungsschritt beinhaltet eine gegenläufige Drehbewegung des Rumpfes, die eine erhöhte Arbeit der schrägen Bauchmuskulatur erfordert.

Ausführung

Als Ausgangsposition dient der Liegestütz. Nun wird im Wechsel das Knie zum gegenüberliegenden Ellenbogen gezogen – rechtes Knie zum linken Ellenbogen, linkes Knie zum rechten Ellenbogen. Das Becken sollte dabei stabil gehalten werden, darf aber rotieren. Der Schultergürtel bleibt stabil.

Mit der MEDIVID-Kühlanwendung nach jedem Training unterstützen Sie Ihre Achillessehne optimal bei der Rehabilitation, denn Sie erreichen eine intensive Tiefenkühlung über 2 Stunden.