Was tun, wenn es einen erwischt?

Gereiztes Knie richtig kühlen

Läuferknie oder Springerknie?

Ob Läuferknie oder Springerknie – bei einem schmerzhaften Reizzustand infolge von Fehl- oder Überlastung ist die optimale Kühlung des Knies ein wichtiger Bestandteil der Therapie.

Diagnose Läuferknie (Runner's Knee)

  • Auch Tractus-Syndrom genannt.
  • Die Sehnenplatte »Tractus iliotibiales« am Außenrand des Kniegelenks ist schmerzhaft gereizt.
  • Beschwerden an der Außenseite des Knies.

Diagnose Springerknie (Jumper's Knee)

  • Auch Patellaspitzensyndrom genannt.
  • Schmerzhaften Reizung der Patellasehne (Kniescheibensehne)
  • Beschwerden an der Vorderseite des Knies und zwar am unteren Bereich der Kniescheibe.

Mikrotraumata

Bei intensiven Belastungen kommt es zu natürlichen Mikroverletzungen, die der Körper normalerweise im Rahmen der normalen Regenerationsprozesse ohne Probleme heilt. Bei Über- oder Fehlbelastungen entstehen jedoch unverhältnismäßige Beanspruchungen, die letztlich zu Entzündungen und typischen Überlastungsbeschwerden führen können.

Helfen Sie Ihrem überlasteten Knie mit Kälte, die in die Tiefe geht

MEDIVID CRYO wurde speziell für den therapeutischen Einsatz von Kälte in der Sportphysiotherapie entwickelt. Nachteile herkömmlicher Kühlmethoden wie Eisbrand oder reaktive Hyperämie (Gegenreaktion des Körpers auf plötzliche, starke Kältezufuhr mit vermehrter Durchblutung und somit Wärmezufuhr) treten bei der Anwendung nicht auf. Dadurch macht MEDIVID CRYO eine konsequente Kältetherapie möglich.

Was heißt konsequent?

Konsequent heißt, es wird nicht nur an der Oberfläche gekühlt und die Kühlung erfolgt nicht nur für kurze Zeit. MEDIVID CRYO bringt die Kühlung in die Tiefe, wo sie über einen längeren Zeitraum wirken kann – das macht den Unterschied für eine optimale Linderung von Schmerzen und die Eindämmung von Entzündungen im Gelenk, an Sehnen, Bändern und Muskeln.

Optionen für Ihre Therapie mit Tiefenkühlung

Quarkwickel

Quarkwickel sind effektiv, aber sehr aufwändig, unpraktisch und über den Tag schwierig einzusetzen. Sie müssen für eine Therapie alle 15 Minuten erneuert werden.

MEDIVID CRYO

MEDIVID CRYO ist ein neues, konsequent anwendungsfreundliches medizinisches Kühlsystem, das speziell für sport- und bewegungsbedingte Beschwerden wie Knieproblemen entwickelt wurde und dabei sämtliche Nachteile konventioneller Kältemittel ausschließt.

Die Stärke von MEDIVID CRYO

Einzigartig in der Leistung:

Tiefe Kälte

Die Kälte unterstützt die physiologische Wundheilung vor allem dann, wenn sie in die Tiefe geht. So kann sie direkt an den verletzten Strukturen wie Bändern, Sehnen und Muskeln arbeiten. Und genau dort platziert MEDIVID CRYO seinen Kühleffekt.

Konstante Kälte - langer Zeitraum

Die Anwendung kühlt konstant für 2-3 Stunden. Es besteht keine Beschränkung auf wenige kurze Kühlintervalle wie bei Eis und Kühlpacks.

Kälte ohne reaktive Hyperämie

Die Kühlwirkung entfaltet sich nach und nach, steigert sich kontinuierlich und verbleibt anschließend konstant auf einem idealen Kühlniveau. Das verhindert eine reaktive Hyperämie (vermehrte Durchblutung als Gegenreaktion) und ermöglicht einen tiefen Kühleffekt, der bis zu 9-mal länger wirken kann als Eis.

Einzigartig in der Handhabung:

Kälte bei voller Bewegungsfreiheit

Die Anwendung erlaubt maximale Bewegungsfreiheit und Mobilität, da sie lediglich eine Bandage und keine störenden Utensilien benötigt.

Ohne Kälteschäden für Haut und Gewebe

Schädigungen durch Kälte sind ausgeschlossen, da keine zu intensive Kühlung wie bei Eisauflagen oder Kältesprays stattfindet. Zudem achten wir bei der Herstellung besonders darauf, dass das Fluid durch rückfettende Eigenschaften schonend und gut verträglich für die Haut ist.

Starten Sie mit der effekt-tieferen Kühlung für Ihr Knie

Das MEDIVID CRYO Therapieset erhalten Sie inkl. einer Testbandage, die wir Ihrer Bestellung beilegen. Das Therapieset reicht für bis zu 30 Anwendungen.

Versandkostenfrei und 100 Tage Rückgaberecht für Ihren Einkauf.

Das sagen Kunden und Experten

Vertrauen ist gut, Garantien sind besser

Häufig gestellte Fragen

Was ist ein Läuferknie?

Unter einem Läuferknie (Runner’s Knee) versteht man die schmerzhafte Reizung eines Gewebestreifens an der Außenseite des Kniegelenks. Dieser Überlastungszustand wird auch „Tractus-Syndrom“ genannt. 

Beim Laufen gleitet die Sehnenplatte »Tractus iliotibiales« permanent über den Außenrand des Kniegelenks. Im Fall einer Überstrapazierung kommt es zu einem Reizzustand im Knie. Man kann sich das vorstellen wie bei einem Seil, dass straff gespannt an einer Felskante bewegt wird. Die andauernde Reizung verursacht Schmerzen (häufig stechend oder brennend) an der Außenseite des Knies sowie entzündliche Reaktionen.

Diese Reizung kann durch unterschiedlichste physiologische Vorbelastungen bedingt sein – von einer Fußfehlstellung bis zu Problemen der Hüftmuskulatur. Der unmittelbare Auslöser ist in der Regel die Überbeanspruchung der Sehnenplatte am Knie – was vor allem bei Läuferinnen und Läufern häufig der Fall ist, aber auch im Ball- oder Radsport vorkommen kann.

Was ist ein Springerknie?

Unter einem Springerknie (Jumper’s Knee) versteht man die schmerzhafte Reizung der Patellasehne am unteren Bereich der Kniescheibe. Man nennt diesen Überlastungszustand auch „Patellaspitzensyndrom“.

Die Patellasehne wird umgangssprachlich auch Kniescheibensehne genannt. Die Beschwerden treten im Unterschied zum Läuferknie nicht an der Außenseite, sondern an der Vorderseite des Knies und zwar am unteren Bereich der Kniescheibe auf.

Das Springerknie entsteht bei starken Belastungen infolge extremer Sprung- und Abstoppbewegungen. 

Was ist der Unterschied zwischen einem Läuferknie und einem Springerknie?

Beim Läuferknie (Runner’s Knee) handelt es sich um das sogenannte Tractus-Syndrom. Die Sehnenplatte »Tractus iliotibiales« am Außenrand des Kniegelenks ist schmerzhaft gereizt. Die Beschwerden äußern sich beim Läuferknie daher an der Außenseite des Knies.

Bei einem Springerknie (Jumper’s Knee) wird häufig auch vom Patellaspitzensyndrom gesprochen. Das Problem besteht in der schmerzhaften Reizung der Patellasehne, die umgangssprachlich auch Kniescheibensehne genannt wird. Die Beschwerden treten beim Springerknie an der Vorderseite des Knies und zwar am unteren Bereich der Kniescheibe auf.

Wie lange dauert die Kühltherapie bei einem gereizten Knie?

Die Kühltherapie ist während der gesamten Rehabilitationszeit ein idealer Begleiter, denn eine effektive Kühlung hilft dem Heilungsprozess nach jeder übungsbedingten Belastung und nach sonstigen Beanspruchungen. 

Die Anwendung erfolgt in der Akutphase am besten 3mal am Tag, in der Rehabilitation nach Belastung und immer sobald Schmerzen auftreten

Was tun bei Schmerzen an der Patellasehne?

Durch Schmerzüberlagerung und Hemmung von Entzündungsprozessen schaffen Sie wichtige Voraussetzungen für den physiologischen Heilungsprozess bei einer Reizung der Patellasehne. 

Angemessene Schonung sind ebenso wichtig, wie die Ursachen der Fehl- oder Überlastung aufzudecken und ihnen zu begegnen. 

Schonende, aber tiefgehende Kühlung wirkt entzündlichen Reaktionen und Schmerzen am Ort der Reizung der Sehne entgegen, also genau dort, wo das Problem besteht. Wenn die Kälte auch die tiefliegenden Schmerzrezeptoren erreicht, kann zudem öfter auf den Griff zum Schmerzmittel verzichtet werden.

Welche Maßnahmen helfen bei Läuferknie und Springerknie? Lautet die Diagnose auf Läuferknie oder Springerknie, bedeutet dies leider, dass Sie die ursächliche Belastung reduzieren oder sogar für einige Zeit pausieren müssen. Denn bei Läuferknie und Springerknie handelt es sich jeweils um ein Überlastungssyndrom. Schonung ist daher das oberste Gebot, um die Heilung zu fördern. Das bedeutet jedoch nicht, dass Sie während der angezeigten Schonzeit untätig abwarten müssen, bis Ihre Beschwerden im gereizten Knie endlich abgeklungen sind. Zum einen ist es wichtig, den Ursachen der Überlastungsbeschwerden auf den Grund zu gehen. Häufig sind es muskuläre Ursachen, Fehlstellungen, ein zu intensiver Trainingsplan oder die falschen Schuhe, die den Reizzustand im Knie verursacht oder zumindest begünstigt haben. Zum anderen können Sie die Rehabilitation mit Kühlung und mit den richtigen Übungen aktiv unterstützen. Finden Sie – am besten zusammen mit Ihrem Physiotherapeuten – die speziell für Sie geeigneten Übungen und führen Sie diese Übungen auch wirklich konsequent und regelmäßig durch.

Wo verläuft die Patellasehne?

Die Patellasehne verbindet im Bereich der Kniescheibe (lat. Patella) den Oberschenkelmuskel mit dem Schienbein. Daher nennt man die Patellasehne auch Kniescheibensehne. Die Patellaspitze befindet sich am unteren Teil der Kniescheibe, während das andere Ende der Patellasehne am Schienbeinkopf befestigt ist. 

Woran erkenne ich ein Läuferknie?

Zu den typischen Symptomen zählen vor allem stechende Schmerzen an der Außenseite des Kniegelenks. Diese treten zunächst nur beim Laufen und bei längerer Belastung auf, später aber auch bereits beim Gehen oder sogar im Ruhezustand. Um ein Läuferknie eindeutig zu diagnostizieren, ist in jedem Fall ein Arztbesuch erforderlich.

Welche Symptome deuten auf eine Patellasehnenreizung hin?

Die Patellasehne verbindet im Bereich der Kniescheibe (lat. Patella) den Oberschenkelmuskel mit dem Schienbein. Eine Reizung kann an der Patellaspitze auftreten (diese befindet sich am unteren Teil der Kniescheibe) oder am anderen Sehnenende, also am Übergang zum Schienbeinkopf. Schmerzen im Bereich der Kniescheibe und am Übergang zum Schienbein können also auf eine Patellasehnenreizung hindeuten, sollten aber immer durch einen Arzt abgeklärt werden.

Symptome sind häufig ein juckender bis stechender Schmerz bei und nach Belastung im Verlauf der Sehne im Kniescheibenbereich sowie Schwellung und Wärme.

Was ist ein Patellaspitzensyndrom?

Bei einer schmerzhaften Reizung des Patellasehnenansatzes im Bereich der unteren Kniescheibe spricht man vom Patellaspitzensyndrom. Umgangssprachlich wird auch vom Springerknie (Jumper’s Knee) gesprochen, denn besonders sprungintensive Sportarten mit abrupten Richtungswechseln begünstigen das Auftreten der Überlastungsproblematik.

Welche Übungen bieten sich an bei einer Patellasehnenreizung?

Neben Kühlung und Aussetzen der ursächlichen Belastung kommen in der Therapie verschiedene weitere Behandlungsansätze zur Anwendung. Zudem ist ein Ernährung mit entzündungshemmenden Nahrungsmitteln ein weiterer Faktor, der die Heilung der verletzten Struktur unterstützt.

Aktives Muskelkoordinationstraining
Ziel ist hierbei, eine verbesserte Koordination innerhalb der einzelnen Muskeln und der Muskeln untereinander zu schaffen. Hierzu eignet sich Training auf verschiedenen Untergründen.

Beinachsentraining
Führt zu einer verbesserten Belastungsübernahme im Kniegelenk und somit im gesamten Bein.

Dehnungen
Dehnen führt zu einer anpassungsfähigeren muskulären sowie bindegewebigen Struktur.

Faszientraining
Dient der Stoffwechselverbesserung sowie der Regeneration der Fazienstruktur.

FAQ zu MEDIVID CRYO

Nein, das MEDIVID CRYO Fluid benötigt keine Vorkühlung und ist jederzeit an jedem Ort sofort einsetzbar. MEDIVID CRYO wird nicht im Kühlschrank aufbewahrt. 

Gesetzliche Krankenkasse:

Die Kosten für eine Kältetherapie sind derzeit noch nicht fester Bestandteil des Regelleistungsspektrums der gesetzlichen Krankenkassen. Einige Kassen erstatten aber trotzdem die Kälteanwendung, wenn diese vom Arzt verordnet wurde. Es lohnt sich also immer, bei der Krankenkasse um Erstattung zu bitten!

Private Krankenversicherung:

In der Regel erstatten die Privaten Krankenkassen die Kosten vollständig. Dies ist allerdings abhängig von Ihren individuellen Vertragsbedingungen.

Verletzungen und Überlastungsbeschwerden des Bewegungsapparates, insbesondere der Sehnen, Bänder und Muskeln sowie stumpfe Verletzungen und die postoperative Kühlung, um Entzündung, Schmerz und Schwellung zu bekämpfen.

MEDIVID CRYO Fluid kühlt primär nicht die Haut, sondern das Tiefengewebe. Die schonende Art der Kühlung verhindert Kälteschäden am Hautgewebe. MEDIVID CRYO Fluid ist zudem rückfettend und trocknet die Haut daher auch nicht aus.

Bei Durchblutungs- und Sensibilitätsstörungen (Empfindungsstörungen) oder bei Kälteempfindlichkeit (beispielsweise aufgrund von niedrigem Blutdruck, Untergewicht, Schilddrüsenunterfunktion). Kinder unter 6 Jahren sollten ebenfalls nicht mit einer Kühltherapie behandelt werden.

FM MEDIVID ist der Schweizer Experte für medizinische Kühlung und hat das ​enorme Potenzial von Kälte als Therapie revolutioniert. Denn wir setzen konsequent dort an, wo konventionelle Kühlprodukte wie Eis oder Kühlpads nicht ausreichend wirken oder sogar schädigen.
Achten Sie darauf, Übungen und Anwendungen nur in Absprache mit Ihrem Arzt oder Physiotherapeuten durchzuführen. Hinweise auf dieser Seite enthalten keinen ärztlichen Rat. Lassen Sie Verletzungen und Schmerzen stets von einem Arzt abklären.