Was tun, wenn es einen erwischt?

Arthrose

Kühlen oder wärmen? Eine der häufigsten Fragen bei Arthrose

Bei einer aktivierten Arthrose, also wenn das Gelenk entzündet ist, darf es nicht gewärmt werden. Der Entzündungsprozess würde durch die Zufuhr von Wärme noch gesteigert. Die Schmerzen würden nicht gelindert sondern verstärkt. Bei Vorliegen einer Entzündung hilft stattdessen Kühlung. Denn Kälte wirkt Schmerzen, Schwellungen und der Ausbreitung von Entzündungen entgegen. Doch Vorsicht. Auch in diesem Fall gilt: die Kälte muss richtig angewendet werden!

Woran erkenne ich eine Entzündung?

Wenn das Gelenk geschwollen, gerötet und überwärmt ist, sind das Anzeichen für eine Entzündung. In diesem Fall dürfen Sie das Gelenk nicht wärmen, da Sie die Beschwerden sonst verschlimmern.

Kälte richtig anwenden - Vorsicht bei Eis und Kühlpacks!

Bei zu starker direkter Kälte können sog. Kälteverbrennungen an der Haut entstehen. Anwendungen wie Eisauflagen dürfen daher nur für kurze Kühlintervalle (max. 20 Minuten), nie direkt auf der Haut und höchstens 3 x am Tag zum Einsatz kommen. Zu intensive, schockartige Kühlung, z.B. mit Eis oder Kühlpacks, führt zudem zu einer sog. reaktiven Hyperämie. Das heißt, der Körper arbeitet von innen mit Wärme gegen die von außen angewendete Kälte. Es findet kurzzeitig eine starke oberflächliche Kühlung statt, aber die Kälte schafft es nicht, tieferliegende Strukturen zu erreichen. Sie gelangt also nicht dorthin, wo sie gebraucht wird.

In Medizin und Sport kommen daher für die professionelle Kälteapplikation oft spezielle Geräte zur Anwendung, bei denen kalte Flüssigkeit durch eine Manschette gepumpt wird, die das erkrankte Gelenk umschließt. Die Temperatur lässt sich so regulieren, dass keine Kälteschäden entstehen und für den gewünschten Zeitraum auf einem konstanten Niveau gekühlt werden kann. Da die Anschaffung solcher Geräte teuer ist und der Patient während der Kälteanwendung über Schläuche an das Kühlgerät gefesselt bleibt, findet diese schonende und wirksame Form der Kühlung jedoch keine Anwendung in der Breite.

Wie lässt sich Kälte für jeden therapeutisch nutzen?

Kälte ist ein wirksames Mittel gegen Schmerzen – und das ohne die Nebenwirkungsrisiken von Schmerz-Arzneimitteln. Auch die entzündungshemmende und abschwellende Wirkung von Kälte ist seit langem bekannt und unbestritten. Zahlreiche Hausmittel versuchen daher, das therapeutische Potential von Kälte zu nutzen. Dazu zählen Umschläge mit essigsaurer Tonerde, Moorpackungen und Quarkwickel.

Die genannten Hausmittel sind effektiv, aber meist sehr aufwendig in der Handhabung oder einfach unpraktikabel im Alltag. Daran scheitert nicht selten ihre konsequente Anwendung. Bereits deshalb bleibt eine nachhaltige Wirkung bei ihnen oft aus. Wenn Sie es dennoch versuchen wollen, erklären wir in unserem Blog, wie die Kühlung mittels Quarkwickel funktioniert. 

Gelingt es, den therapeutischen Nutzen von Kälte optimal gegen die Schmerzen und die Entzündung einzusetzen, kann auf den Griff zum Schmerzmittel und zu entzündungshemmenden Arzneimitteln viel öfter verzichtet werden.

Mit 3 Erfolgsfaktoren erreicht jeder eine wirklich effektive Kühlung

  1.  Mit der Kälteanwendung darf kein Risiko für Kälteschäden einhergehen.
  2.  Dauer, Tiefe und Konstanz der Kühlung müssen gewährleistet sein.
  3.  Eine einfache Handhabung ist wichtig, damit die Kühlung auch konsequent angewendet wird.

Genau das ist die Stärke von MEDIVID CRYO. Der Schweizer Experte für medizinische Kühlung setzt nämlich dort an, wo konventionelle Kühlprodukte nicht ausreichend wirken oder sogar schädigen:

  MEDIVID CRYO kühlt pro Anwendung konstant für 2-3 Stunden. Es erfolgt keine schnelle Wiedererwärmung und es besteht keine Beschränkung auf wenige kurze Kühlintervalle wie bei Eis und Kühlpacks. 

  Die Kühlwirkung entfaltet sich nach und nach, steigert sich kontinuierlich und verbleibt anschließend konstant auf einem idealen Kühlniveau. Das verhindert eine reaktive Hyperämie und ermöglicht einen tiefen Kühleffekt, der bis zu 9-mal länger wirken kann als Eis.

  MEDIVID CRYO wird mittels einer einfach anzulegenden Bandage appliziert und schafft es so, seine Kälte mit einem Wirkungsradius von 360° gegen Schmerz, Entzündungen und Schwellungen zum Einsatz zu bringen, ohne dass die Bewegungsfreiheit und Mobilität eingeschränkt werden.  Die Kühlung kommt ohne störende Utensilien aus. Es bedarf keiner Vorkühlung. Der Geruch ist angenehm. Dank Fixierwrap kann die Kühlbandage sogar unter der Kleidung und nachts getragen werden. 

Das sagen Kunden und Experten

Die Stärke von MEDIVID CRYO

Einzigartig in der Leistung:

Tiefe Kälte

Die Kälte unterstützt die physiologische Wundheilung vor allem dann, wenn sie in die Tiefe geht. So kann sie direkt an den verletzten Strukturen wie Bändern, Sehnen und Muskeln arbeiten. Und genau dort platziert MEDIVID CRYO seinen Kühleffekt.

Konstante Kälte - langer Zeitraum

Die Anwendung kühlt konstant für 2-3 Stunden. Es besteht keine Beschränkung auf wenige kurze Kühlintervalle wie bei Eis und Kühlpacks.

Kälte ohne reaktive Hyperämie

Die Kühlwirkung entfaltet sich nach und nach, steigert sich kontinuierlich und verbleibt anschließend konstant auf einem idealen Kühlniveau. Das verhindert eine reaktive Hyperämie (vermehrte Durchblutung als Gegenreaktion) und ermöglicht einen tiefen Kühleffekt, der bis zu 9-mal länger wirken kann als Eis.

Einzigartig in der Handhabung:

Kälte bei voller Bewegungsfreiheit

Die Anwendung erlaubt maximale Bewegungsfreiheit und Mobilität, da sie lediglich eine Bandage und keine störenden Utensilien benötigt.

Ohne Kälteschäden für Haut und Gewebeä

Schädigungen durch Kälte sind ausgeschlossen, da keine zu intensive Kühlung wie bei Eisauflagen oder Kältesprays stattfindet. Zudem achten wir bei der Herstellung besonders darauf, dass das Fluid durch rückfettende Eigenschaften schonend und gut verträglich für die Haut ist.

Risikolos testen:

Bestellen Sie versandkostenfrei - jetzt mit Testbandage zum Ausprobieren!

Das Therapieset reicht für 15-30 Kälteanwendungen je nach Körpergröße und zu kühlendem Gelenk.

In dem Komplettset ist alles enthalten, um mit der Kühlung sofort loszulegen.

Vertrauen ist gut, Garantien sind besser

FAQ zu MEDIVID CRYO

Nein, das MEDIVID CRYO Fluid benötigt keine Vorkühlung und ist jederzeit an jedem Ort sofort einsetzbar. MEDIVID CRYO wird nicht im Kühlschrank aufbewahrt. 

Gesetzliche Krankenkasse:

Die Kosten für eine Kältetherapie sind derzeit noch nicht fester Bestandteil des Regelleistungsspektrums der gesetzlichen Krankenkassen. Einige Kassen erstatten aber trotzdem die Kälteanwendung, wenn diese vom Arzt verordnet wurde. Es lohnt sich also immer, bei der Krankenkasse um Erstattung zu bitten!

Private Krankenversicherung:

In der Regel erstatten die Privaten Krankenkassen die Kosten vollständig. Dies ist allerdings abhängig von Ihren individuellen Vertragsbedingungen.

Verletzungen und Überlastungsbeschwerden des Bewegungsapparates, insbesondere der Sehnen, Bänder und Muskeln sowie stumpfe Verletzungen und die postoperative Kühlung, um Entzündung, Schmerz und Schwellung zu bekämpfen.

MEDIVID CRYO Fluid kühlt primär nicht die Haut, sondern das Tiefengewebe. Die schonende Art der Kühlung verhindert Kälteschäden am Hautgewebe. MEDIVID CRYO Fluid ist zudem rückfettend und trocknet die Haut daher auch nicht aus.

Bei Durchblutungs- und Sensibilitätsstörungen (Empfindungsstörungen) oder bei Kälteempfindlichkeit (beispielsweise aufgrund von niedrigem Blutdruck, Untergewicht, Schilddrüsenunterfunktion). Kinder unter 6 Jahren sollten ebenfalls nicht mit einer Kühltherapie behandelt werden.

FM MEDIVID ist der Schweizer Experte für medizinische Kühlung und hat das ​enorme Potenzial von Kälte als Therapie revolutioniert. Denn wir setzen konsequent dort an, wo konventionelle Kühlprodukte wie Eis oder Kühlpads nicht ausreichend wirken oder sogar schädigen.
Achten Sie darauf, Übungen und Anwendungen nur in Absprache mit Ihrem Arzt oder Physiotherapeuten durchzuführen. Hinweise auf dieser Seite enthalten keinen ärztlichen Rat. Lassen Sie Verletzungen und Schmerzen stets von einem Arzt abklären.